Flamingos, Mountainbikes und Salinen: Unterwegs in Jan Thiel und Jan Kok

Eine Haupteinnahmequelle der recht trockenen Insel Curaçao in vergangenen Zeiten war der Abbau von Salz. Davon zeugen noch heute erhaltene Salzpfannen, die einer einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt Lebensraum bieten. Von Flamingos und anderen Vögeln über Mangroven bis hin zu den leuchtend gelb blühenden Kibra Hacha Bäumen gibt es hier einiges zu entdecken.

Insbesondere das Naturreservat Jan Thiel mit seinen ausgedehnten Salinen eignet sich für Unternehmungen, auch sportlicher Art. Wandern, Joggen oder auch Mountanbiken – das alles kann man hier in eindrucksvoller Umgebung tun. Verschiedene Wege und Routen führen durch eine einzigartige, nur auf den ersten Blick karg anmutende Landschaft, außerdem besteht die Möglichkeit, thematische Touren mit ausgebildeten Guides zu unternehmen.

Nicht entgehen lassen sollte man sich auch die Salzpfannen bei Jan Kok im Südwesten der Insel. Hier haben sich große Flamingo-Kolonien niedergelassen, die man von speziellen Aussichtsplattformen aus beobachten kann. Ganz in der Nähe befindet sich auch das Landhuis der ehemaligen Plantage Jan Kok, in dem heute die Künstlerin Nena Sanchez eine Galerie betreibt und Malkurse anbietet. Der Ausblick von dem erhöht liegenden Plantagenhaus ist atemberaubend.

  • Vom 24.02.2014
  • Abgelegt unter: Überraschendes Curaçao / Natur / An Land / Aktivitäten / Ausflüge / Sport 
  • Dateiname: Flamingos-Mountainbikes-und-Salinen-Unterwegs-in-Jan-Thiel-und-Jan-Kok.pdf
  • Quelle: © Curaçao - Tourist Board Europe

Passende Bilder