Grüne Karibikinsel: Wie Nachhaltigkeit auf Curaçao gelebt wird

Weiße Sandstrände, türkisblaues Meer und farbenprächtige Korallenriffe – Curaçao ist berühmt für seine atemberaubende Naturkulisse. Jedes Jahr besuchen etwa 400.000 Gäste und zahlreiche Kreuzfahrtpassagiere die niederländische Antilleninsel. Um den Besuchern jederzeit ein einmaliges und vor allem ein nachhaltiges Naturerlebnis zu bescheren, lassen sich die Einwohner Curaçaos einiges einfallen.

Coral Restoration Foundation

Curaçao ist für sein 60 Kilometer langes Korallenriff, das die Insel umgibt, bekannt – die Coral Restoration Foundation aus Florida hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese bunten Biotope zu retten und wiederherzustellen. Die Organisation unterstützt den natürlichen Erholungsprozess der Korallenriffe, indem sie selbst Korallen vor der Küste züchtet. Diese verwandeln sich dann wiederum in große Kolonien. Mithilfe der Wissenschaft arbeitet die Coral Restoration Foundation mit insgesamt 303 Arten aus elf verschiedenen Spezien, um die Diversität von Korallen zu erhalten. Durch das Angebot von weiterbildenden Tauchgängen motiviert die Organisation Meeresliebhaber sich am Erhalt der Korallen zu beteiligen und damit die bunte Vielfalt der Unterwasserwelt Curaçaos zu schützen.

Hòfi Cas Cora

Vom Feld auf den Teller: Das Hòfi-Cas-Cora ist auf der knapp 444 km² kleinen Karibikinsel ein Vorreiter in Punkto nachhaltiges Kochen. Nach einem Auslandsstudium in Amsterdam, hat sich das junge Pärchen Josh und Femi Peiliker dazu entschlossen, zurück in ihrer Heimat Curaçao etwas zu erschaffen, das es in der Form noch nicht gab. Inspiriert von den beliebten, regionalen Wochenmärkten in Holland gründeten die beiden ein Restaurant, das größtenteils auf Zutaten aus eigener Anzucht und Anbau setzt. Seit 2015 werden im Hòfi Cas Cora mit viel Herzblut köstliche Speisen wie Spinat Tarte, Avocado Wraps, bunte Salate, Kürbiswaffeln und hausgemachte Limonade serviert. Das Menü folgt dabei ganz dem Farm-to-Table Konzept und arbeitet nur mit Zutaten, die auf der Insel gewachsen sind. Zudem können sich Gäste unter der Woche in idyllischer Atmosphäre auf der Außenterrasse entspannten Yoga-Stunden hingeben oder dem hauseigenen Bauernhof einen Streichel-Besuch abstatten.

Carmabi

Ein absoluter Geheimtipp für Natur- und Forschungsfans ist die gemeinnützige Stiftung Carmabi (Caribbean Research and Management of Biodiversity). Die Stiftung wurde 1955 auf Curaçao gegründet und ist bis heute die größte Forschungsstation der südlichen Karibik. Fokus der Forschung liegt auf der nachhaltigen Korallenriffökologie, dem Schutz der Meeresschildkröten und der Restauration und Erhaltung dieser Ökosysteme. Für Besucher stehen die Türen der Forschungsstation am Freitag von 14 Uhr bis 17 Uhr, sowie Samstag von 9 Uhr bis 12 Uhr offen. Gäste bekommen hier einen spannenden Einblick in die Arbeit der Wissenschaftler.

  • Vom 26.06.2019
  • Abgelegt unter: Themenwelten / Überraschendes Curaçao / Unter Wasser 
  • Dateiname: Gruene-Karibikinsel-Wie-Nachhaltigkeit-auf-Curacao-gelebt-wird.pdf
  • Quelle: © Curaçao - Tourist Board Europe

Passende Bilder