Curaçao in Zahlen

Karibisches Urlaubsziel, das Geburtsland von vielen Profi-Baseballern und ein Schmelztiegel der Kulturen: Das sind alles Dinge, die in den Sinn kommen, wenn man an Curaçao denkt. Ein Blick auf die Kerndaten verrät, was die Insel in der südlichen Karibik so besonders macht und welche Gemeinsamkeiten sie mit unseren Gefilden teilt.

444 Quadratkilometer – so groß ist die zum Königreich der Niederlande gehörende Antilleninsel. Damit ist das Land Curaçao flächenmäßig etwa mit Usedom (445 km²) oder Köln (405 km²) vergleichbar. Bemerkenswert: Trotz der verhältnismäßig kleinen Fläche trumpft Curaçao mit einer Küstenlänge von insgesamt 364 km. Direkte Nachbarn Curaçaos sind Venezuela knapp 70 km im Süden, Aruba etwa 100 km im Westen und Bonaire 65 km im Osten. Damit liegt die größte der ABC-Inseln im südlichen Teil des Karibischen Meeres außerhalb des Hurrikan-Gürtels. Curaçao beherbergt etwa 160.337 Einwohner – davon 125.000 in der Hauptstadt Willemstad.
Dank des bunten Völkermixes aus über 60 Nationen ist Curaçao Spitzenreiter, wenn es um die Verschmelzung verschiedener Bräuche, Kulturen und Sprachen geht. Dies geht auf die wechselhafte Geschichte der Insel zurück und wird besonders in der Landessprache Papiamentu deutlich. Das Vokabular der Kreolsprache setzt sich größtenteils aus dem Portugiesischen, Spanischen, Niederländischen, Englischen und aus diversen afrikanischen Elementen zusammen. Etwa 90% der Einheimischen beherrschen diesen Sprachmix, der neben Niederländisch und Englisch zu den Landessprachen der Antilleninsel gehört. Und die beste Zahl zum Schluss: Dank Äquatornähe liegen die Temperaturen auf Curaçao ganzjährig zwischen 29 und 32 Grad Celsius. Besucher dürfen sich über 8 bis 9 Sonnenstunden pro Tag und angenehme Nachttemperaturen zwischen 24 und 26 Grad Celsius freuen.

  • Vom 30.10.2019
  • Abgelegt unter: Überraschendes Curaçao / Geschichte / Sprache / Fakten & Statistiken 
  • Dateiname: Curacao-in-Zahlen.pdf
  • Quelle: © Curaçao - Tourist Board Europe

Passende Bilder